| ÖVSV Dachverband - Landesverbände >>>  | OE1  | OE2  | OE3  | OE4  | OE5  | OE6  | OE7  | OE8   | OE9 |     

Geschichte


21. Mai 2005 - 2. ATV-Treffen

Wieder traf sich die ATV-Mannschaft aus OE-Ost unter Teilnahme von OE1NDB Norbert, OE1PYW Peter,
OE3AKS Fred, OE3AQW Alois, OE3CJB Chris und OE3DDW Rudi.
Das Hauptthema des Treffen war die Umsetzung des ATV-Umsetzer am Exelberg.
Wir haben beschlossen sofort ein Rufzeichen zu beantragen und damit einen Testlink
vom Wienerberg zum Exelberg auf 2,4GHz und von dort auf 10GHz Richtung Kaiserkogel
herzustellen.
Damit können wir die ersten Versuche zur Ausbreitung zum Kaiserkogel und in den
Wienerwald machen.

12. Februar 2005 - ATV-Treffen

Auf Einladung von OM Alfred OE3AKS und Chris OE3CJB trafen sich
Alois OE3AQW, Andi OE3AHC, Ewald OE3EFS, Franz OE3FBW, Joe OE3JDA, Roland OE3NRS und Rudi OE3DDW
um gemeinsam über die Zukunft von ATV in OE3 zu diskutieren.
In Planung ist, die ATV-Relais am Sonntagberg OE3XQB, Kaiserkogel OE3XQS, Frauenstaffel OE3XFA und
am Wienerberg OE1XCB zu verlinken.

Ausserdem stellten unsere Amstettener Funkfreunde ihr DATV-Equipment vor und zeigten
uns deren Möglichkeiten.

Als nächsten Termin haben wir den 21.5. ins Auge gefasst.

November 2004 - OE3XAU meets OE1XHC

Einige Mitglieder der Clubstation OE1XHC besuchten auf Einladung

von OM Alfred OE3AKS, die Clubstation OE3XAU am Hengstberg.


Paul OE1PMB, Thomas OE3STB und Andi OE3AHC lassen sich von Rudi OE3DDW seine ATV-Testrelaisstation erklären








Oktober 2004 - Log-Per am Hengstberg

Am 22. Oktober 2004 war es so weit. Die neue 32-Element Log-Periodic von Andrews sollte endlich auf den Mast.

Eine Woche zuvor, am 16.10.2004 wurden alle "alten" Antennen vom bestehenden Mast unter Mithilfe von
Alfred OE3AKS, Arne OE3ALS, Chris OE3CJB, Erwin OE3EHU und Martin OE3WMA abmontiert und die
neue Rotorplattform, sowie der Rotor befestigt.
Bei bewölktem Wetter wurde dann die Antenne mit Unterstützung von Andi OE3AHC, Alfred OE3AKS,
Chris OE3CJB und Kurt OE3KBU.
Zuerst wurde der Mast über dem Rotor um 3m verlängert, damit die Log-Per so richtig zu Geltung kommt - hi.
Danach wurde die Antenne von einem Kran zu Andi OE3AHC und Chris OE3CJB angehoben, die dann die Montagearbeiten durchführten.
Das ganze ging natürlich nicht problemlos von statten.
Zuerst war der erste Kran zu schwach und es konnte nur der 3m-Mastschuss montiert werden.
Doch unter Zuhilfenahme eines
"etwas" grösseren Kalibers konnte schliesslich die etwa 200kg schwere Log-Per montiert werden.
Zum Glück hatte Alfred immer ein Argusauge auf alles, so dass noch rechtzeitig entdeckt wurde,
dass zink-Martin zugeschlagen und alle Isolatoren mit Zinkspray "behandelt" hatte.
Da Andi und Chris ohnehin genug bei der Montage des Mastschusses zu tun hatten, blieb der Bodencrew genug Zeit,
die Isolatoren wieder zu säubern.
Die Montage der Antenne am Mast ging ohne Probleme von statten und nachdem bis zum Finsterwerden gearbeitet wurde,
konnten alle Arbeiten wie geplant abgeschlossen werden.
Sofort wurde der FT-757 angeschlossen und das SWR überprüft! Und siehe da: das SWR blieb über den
gesamten Frequenzbereich unter 2:1! Die Antenne spielt und hat bis heute auch ihre ersten Winterstürme überlebt.
Besonderer Dank gebührt unseren Kranfahrern, sowie Erwin für das Besorgen des Steigers.


Andi und Chris am Mast; Alfred und Kurt - unsere Argusaugen

bis in die Nacht hinein

Ohne kräftige Unterstützung wäre es wohl nicht gegangen


Juli 2004 - Log-Per übersiedelt zum Hengstberg

Mit drei Autos ging es nach Rauchenwart zum Zerlegen der neuen Log-Periodic.
Mit einigen Digtalkameras wurde gearbeitet und jede Schraube und noch so kleine Verbindung beschriftet,
damit der Zusammenbau am Hengstberg reibungslos erfolgen konnte.
Besonderer Dank gebührt wieder einmal Erwin OE3EHU, der den Klein-LKW besorgte,
ohne dem der Abtransport der Antenne wohl nicht geklappt hätte, da selbst komplett zerlegt,
das grösste Element noch 6m lang war (halbes Boomrohr).


Noch liegt die Log-Per vollständig in Rauchenwart


Alle packen kräftig mit an


Ob das so richtig ist???









Die Woche darauf ist sie bereits wieder
zusammengebaut am Hengstberg angekommen


bis 1998 - Der Aufbau

                       


             

Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei  Impressum